Volles Schloss in Bergedorf

Die achte Mitglieder-Vollversammlung, die Historica 2009 fand vom 13.-15. November in einem besonders passenden Rahmen statt: im Schloss von Hamburg Bergedorf.

Das Organisationsteam bildeten: Jörgen Bracker, Titus Müller und Marlene Klaus.
Den ausgezeichneten Verbindungen von Jörgen Bracker (er ist der ehemalige Direktor des Museums für Hamburgische Geschichte) war es zu verdanken, dass Quo Vadis im Bergedorfer Schloss ein umfangreiches und unterhaltsames Programm anbieten konnte. Maren Winter fasste dieses Programm in einem Flyer zusammen und bannte es auf Plakate.

Ohne das Engagement von Dr. Olaf Matthes, Dr. Andreas Aholt sowie Herrn Thomas Stach und vieler, vieler weiterer Helfer wäre die erfolgreiche Historica nicht möglich gewesen. Herzlichen Dank – wir fühlten uns allesamt in guten Händen!
Unfassbar, dass Hamburg dem Bergedorfer Schloss mit der Schließung droht. Der Autorenkreis historischer Roman “Quo Vadis” hofft mit der diesjährigen Historica dazu beizutragen, dass Hamburg ein Einsehen hat. Kultur ist ein zu schützendes Gut. Schon Cicero forderte: „Verantworte dich!“

Schon im Vorfeld der eigentlichen Historica gab es Lesungen in Bergedorf und Umgebung von den Mitgliedern Helga Glaesener, Jörgen Bracker, Wolf Serno, Kathrin Lange, Titus Müller und Tania Douglas. Die Leserinnen und Leser wurden dazu in die Buchhandlungen “am Sachsentor” (Bergedorf) und Erdmann (Reinbek) geladen, in das etablierte Haus im Park, aber auch zu ungewöhnlicheren Lesungsorten wie die Christuskirche Altona, die Weinhandlung von Have, das Geschichts- und Kulturkontor und sogar in die Sternwarte.

Am Freitag, den 13. 11. eröffneten Schlossherr Dr. Olaf Matthes und Bürgermeister Dr. Christoph Krupp gemeinsam mit den beiden Sprechern Marlene Klaus und Titus Müller die Historica 2009.

An diesem Nachmittag fand die Verleihung des “Quo Vadis” Kurzgeschichtenpreises statt. Kathrin Lange, Vorsitzende der Jury, trat als Laudatorin der drei Gewinner auf. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher hatten den Weg ins Schloss gefunden und lauschten den Siegergeschichten, die von den Gewinnern persönlich vorgelesen wurden.

1. Preis honorierte Veröffentlichung im Aufbauverlag (400 €) – “Freiheit, schöner Götterfunken” von Eva Wodarz-Eichner, Wiesbaden
2. Preis 300 € – “Aristoteles” von Alf Leue, Schweden
3. Preis 200 € – “Eine Uhr für Dürer” von Anne Bentkamp, Lübeck

Samstagmorgen, am 14. 11. führte der Schlossherr höchstpersönlich die interessierten Autorinnen und Autoren ambitioniert und amüsant durch sein Anwesen. Wir wünschen ihm viele Besucher, die der Stadt Hamburg verdeutlichen, dass Kultur ein zu schätzendes Gut ist!

Nachmittags wurde zu der von “Quo Vadis” initiierten Podiumsdiskussion eingeladen. Deren drängendste Themen waren:

– Warum werden historische Romane, besonders solche mit weiblichen Hauptpersonen, trotz Beliebtheit beim Publikum vom Feuilleton ignoriert?
– Warum stimmen Cover oft nicht mit der Epoche der Romane überein?
– Wie wird der historische Roman von der Öffentlichkeit, den Leserinnen und Lesern wahrgenommen

Auf dem Podium saßen hauptsächlich Fachfrauen aus der Branche: Maiken Nielsen (Autorin / NDR-Redakteurin), Julia Abrahams (Literaturagentin), Melanie Winkler (Thalia Filialleiterin), Cordelia Borchardt (Lektorin S. Fischer). Titus Müller und Sabrina Capitani moderierten souverän durch die kontrovers geführte Diskussion, an der sich zahlreiche Besucherinnen und Besucher beteiligten. Besonders engagiert zeigten sich Leserinnen und Leser der Histo-Couch, die aus ganz Deutschland (u. Schweiz) zur Historica angereist waren.

Lesenacht 14. 11. ab 19.00 Uhr

“Heute ist Weihnachten”, schwärmte eine Besucherin mit blitzenden Augen, die signierten Bücher fest an die Brust gepresst.
Vielen mag es ergangen sein wie ihr. Über 400 Besucherinnen und Besucher stürmten das Bergedorfer Schloss am Samstag Abend zur traditionellen Langen Lesenacht des Autorenkreises Historischer Roman “Quo Vadis”.
30 Autorinnen und Autoren lasen aus ihren aktuellen Büchern, jeweils parallel in fünf Räumen des Schlosses.
Wohin die Besucherinnen und Besucher an diesem Abend auch strömten, ob zum Gerichtssaal, Sternsaal, Soltauzimmer oder gleich in den schattigen Kerker, überall das gleiche Bild: zum Bersten gefüllte Räume. Zum Teil standen die Zuhörer bis auf die Flure.
Für die gemeinsame Leidenschaft rückten alle zusammen, Alt und Jung lauschten in trauter Harmonie miteinander.

Weniger harmonisch ging es später im Innenhof des Schlosses zu. Das Geräusch klirrender Eisenklingen lockte die Menschen hinaus. Der Verein “Hammaborg – historischer Schwertkampf e.V.” ließ das Publikum erzittern. Dierk Hagedorn und Falko Fritz boten einen kurzweiligen Einblick in die Technik und die vielfältigen Gefahren des Schwertkampfes.
Wer historische Romane liest und genauso, wer sie schreibt, ist bereit, sich in frühere Jahrhunderte zu versetzen. Er versucht, die alten Tage heraufzubeschwören, versucht sogar, die Zeit ein wenig festzuhalten, was doch nie so ganz gelingt.
Passend zu diesem Thema präsentierte die Autorin Maren Winter zusammen mit ihrem Mann Willi Winter eine Performance über die flüchtigste aller Geliebten – die Zeit.
Eine Figurentheaterszene, gespielt mit Licht und Lehm.
Durch das gesamte Programm begleitete der Barde “Ludmillus”, alias Carl Matthias Scheel, die Besucherinnen und Besucher einfühlsam mit mittelalterlichen Weisen. So wurden auch die ein wenig entschädigt, die vielleicht in dem einen oder anderen Lesungsraum keinen Platz gefunden hatten.
Übrigens ließ sich Sabine Ebert, die Autorin des Bestsellers “Das Geheimnis der Hebamme”, durch einen Auftritt von Ludmillus zu einer Romanfigur gleichen Namens inspirieren.

Mit der Gemeinschaftslesung aus dem “Quo Vadis” Projekt “Das steinerne Auge” fand die Lesenacht der Historica 2009 und auch das öffentliche Programm einen ebenso würdigen, wie amüsanten Abschluss.

Geschrieben von Alessa Schmelzer 

About AlessaS

Alessa Schmelzer, geboren 1971 in Köln, studierte Alte und Neuere Geschichte, Klassische Archäologie, Germanistik und Philosophie. Als freie Museumspädagogin erstellt sie museumspädagogische Konzeptionen, v.a. für die archäologischen Museen des LWL. Bisher sind von der Autorin ein historisches Jugendbuch, wissenschaftliche Artikel und historische Kurzgeschichten erschienen. Die Autorin lebt in Münster. Im Forum ist sie Moderatorin für die Bereiche 'Quo Vadis Informationen' und 'Schreiben'.
This entry was posted in Literaturpreise, Veranstaltungen. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort