Autorenportrait: Rebecca Abe

»Mein Herz schlägt für den Kriminalroman, Ungerechtigkeit, Spannung und Verbrechen, da werde ich hellhörig und neugierig. Deshalb ist auch »Das Labyrinth der Fugger« nicht nur historische Liebesgeschichte, sondern ein Renaissancethriller.«

Autorin Rebecca Abe

Rebecca Abe, geboren 1967, wollte als Kind Malerin werden, wie ihr Vater. Geschichten erfunden und wie besessen gelesen hat sie schon immer. Das zu ihrem Beruf zu machen, kam ihr jedoch nicht in den Sinn. Erst als sie in einem Kindergarten ein Mostbet machte, träumte sie davon, ihre eigenen Bücher zu schreiben und zu illustrieren. Sie studierte Grafik-Design, besuchte das Seminar »Bild und Buch« in der Kunstakademie München und konzentrierte sich auf das Illustrieren von Kinderbüchern. 2001 setzte sie ihren Schriftstellertraum mit ersten Veröffentlichungen von Kurzgeschichten in Anthologien um. Danach arbeitete sie sieben Jahre lang an ihrem ersten Roman. »Das Gedächtnis der Lüge« erschien 2008 im Skalding Verlag. Abe erzählt darin die tragisch-groteske Geschichte um den »Lebensborn« der Nationalsozialisten.
Packende historische Themen lassen die Autorin nicht los. Abe ist überzeugt: »Die Mischung aus Recherchefakten und spannender Geschichte muss stimmen.« Ihr jüngst erschienenes Buch »Im Labyrinth der Fugger« ist ein Renaissancethriller. Die Familie der Fugger habe sie schon immer fasziniert, so die Autorin. »Allerdings wusste ich nichts über eine ihrer Töchter, Anna Jakobäa Fugger, die gegen ihren Willen zwanzig Jahre ins Kloster gesperrt wurde und sich selbst befreite. Ihre Lebensgeschichte entdeckte ich in dem Buch von Martha Schad: »Frauen des Hauses Fugger« Annas Lebensgeschichte ließ mich nicht mehr los.« Abe erzählt die wahre Geschichte der Anna Jakobäa Fugger (1547-1587), einer Enkelin des mächtigen Anton Fugger. Nach dessen Tod wird das Vermögen gleichmäßig auf alle Nachkommen verteilt. Christoph Fugger will die Kinder seines Bruders ins Kloster abschieben, um die Zahl der Erben zu verringern. Hilfe erhält er von dem Jesuiten Petrus Canisius. Nur Anna ahnt, welch perfides Spiel der Augsburger Domprediger und Exorzist treibt.

Stadtplan, Vignetten und Kapitelinitialen im Buch stammen ebenfalls aus der Feder der Autorin. Rebecca Abe lebt gemeinsam mit ihrem Mann und drei Kindern auf einem kleinen Bauernhof am Starnberger See.

Aktuelle Veröffentlichung: »Im Labyrinth der Fugger«, Gmeiner Verlag 2011, ISBN 978-3839211441

Ausführliche Informationen zur Autorin unter www.r-abe.de sowie auf www.lailatonka.blog.de und im HistoJournal 1-2011 des Gmeiner Verlages.

Geschrieben von Alessa Schmelzer

About AlessaS

Alessa Schmelzer, geboren 1971 in Köln, studierte Alte und Neuere Geschichte, Klassische Archäologie, Germanistik und Philosophie. Als freie Museumspädagogin erstellt sie museumspädagogische Konzeptionen, v.a. für die archäologischen Museen des LWL. Bisher sind von der Autorin ein historisches Jugendbuch, wissenschaftliche Artikel und historische Kurzgeschichten erschienen. Die Autorin lebt in Münster. Im Forum ist sie Moderatorin für die Bereiche 'Quo Vadis Informationen' und 'Schreiben'.
This entry was posted in Autorenporträt. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort