Buchtipp: Die Reliquien von Lissabon (Jörgen Bracker)

Rau, seherisch, zu Herzen gehend – Jörgen Bracker erzählt eine große, gefühlvolle Geschichte aus dem europäischen Mittelalter.

http://farm6.static.flickr.com/5189/5620994943_41b127ea6d_m.jpgIm Jahre 1402 begibt sich der Hamburger Ratsherr Nikolaus Schoke auf eine Reise nach Santiago de Compostela.
Noch auf dem Schafott hat der Kaperfahrer Goedeke Michel ausgerechnet ihm das Gelübde abgenommen, wertvolle Reliquien an den Ort ihrer Herkunft zurückzubringen: die Handknochen des heiligen Vincentius. Über London, La Rochelle und La Coruña gelangt Nikolaus Schoke nach einer Reise voller Drangsale, Gefahren und Sehnsüchte schließlich an den Ort der Bestimmung. Doch die Übergabe des Reliquiars scheitert. Der Ratsherr muss sich erneut auf den Weg machen mit einem neuen Ziel: Lissabon.
Seefahrt, Kirchengeschichte, Hansezeit: Es gibt wohl keinen anderen Autor, der in diesen Themen so zu Hause ist wie Jörgen Bracker – und der sie derart lebendig werden lässt.

Jörgen Bracker studierte in Marburg, Kiel und Münster Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Vor- und Frühgeschichte. Die Promotion erfolgte 1965 in Münster/Westfalen. Von 1965 bis 1976 wirkte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Römisch-Germanischen Museums in Köln an Ausgrabungen, Ausstellungen und der Einrichtung des Neuen Museumsgebäudes mit. Von 1976 bis zum Ende des Jahres 2001 leitete er als Direktor und Professor das Museum für Hamburgische Geschichte.

Nach seiner Pensionierung widmete sich Jörgen Bracker dem Schreiben Historischer Romane. Im Oktober 2005 erschien bei Murmann in Hamburg sein Erstling, ZEELANDER – DER STÖRTEBEKERROMAN; in zwei Hardcover-Auflagen; als Taschenbuch erschien es eine ab 2007 bei Piper-Serie.in zwei weiteren Auflagen.

Nach seinem Störtebeker-Roman ZEELANDER legte Jörgen Bracker mit DIE RELIQUIEN VON LISSABON – STÖRTEBEKERS VERMÄCHTNIS seinen zweiten Roman vor. In ihm wird die weiträumige Verknüpfung der Seeraub-Thematik mit den Ereignissen des Hundertjährigen Krieges aufgezeigt. Dabei stützte er sich auf Urkunden, Bildquellen und die Aussagen von historischen Bauten und Bodendenkmälern. Auf seinem Krabbenkutter FAHREWOHL VON BÜSUM durchstreifte er die Meere, um sich anhand der natürlichen Voraussetzungen eine verlässliche Vorstellung von den kämpferischen Auseinandersetzungen zu bilden, in denen die Vitalienbrüder in Nord und Süd unter ihren Anführern Störtebeker und Goedeke Michel den Hansekaufleuten bald als Verbündete zur Seite, bald als Gegner gegenüber standen.

Die Reliquien von Lissabon. Störtebekers Vermächtnis.
Jörgen Bracker Murmann Verlag, Hamburg 2008 Hardcover, 359 Seiten ISBN 978-3-86774-021-0

Geschrieben von Petra Schier

This entry was posted in Buchtipps. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort